Logo

Erfolgreich Kontakt
aufnehmen


Im letzten Newsletter habe ich euch erzählt, worauf es bei der Kontaktanzeige ankommt. Doch was passiert danach? Wie beantwortet man eine Anzeige, wie hält man Kontakt und wie soll sich eine Bekanntschaft entwickeln? Natürlich ist jede Situation anders, aber ein paar Erfolgsrezepte gibt es durchaus:

Soll ich die angeschriebene Person duzen oder siezen?

Am besten verhältst du dich so, als würdest du die Person in einer Bar ansprechen. In den meisten Fällen ist duzen wahrscheinlich die richtige Wahl.

Begrüsse ich die Person mit ihrem Nicknamen?

Einige mögen ein einfaches „Hallo“ und andere empfinden es als unpersönlich. Ich empfehle dir, den Nicknamen (oder falls schon bekannt) den Namen in die Anrede einzubauen. Dann hat die Empfängerin oder der Empfänger auch nicht den Eindruck, er werde mit einem Standardtext abgespeist.

Wie lang soll meine Nachricht sein?

Wenn ihr euch noch gar nicht oder nicht so gut kennt, rate ich dir zu etwa 50 bis 150 Wörtern. Das ist angenehm kurz und erhöht die Chance auf eine rasche Antwort.

Was soll ich schreiben, damit ich eine Antwort erhalte?

Erzähl nicht nur von dir, sondern stell eine oder zwei persönliche und unerwartete Fragen. Eine gute Frage lässt fast niemand unbeantwortet.

Soll ich meiner Nachricht Bilder beilegen?

Das ist zu Beginn nicht unbedingt nötig. Konzentriere dich auf den Text und lade ein aktuelles Foto von dir als Profilbild hoch.

Vielleicht ein Nacktbildchen in Ehren...?

Ui nein! Später vielleicht, in einer vertrauensvollen Beziehung, ich bin da nicht prüde. Bei den ersten Nachrichten empfehle ich es dir aber wirklich, wirklich nicht.

Wie halte ich den Kontakt aufrecht?

Durch kleine Aufmerksamkeiten im richtigen Moment. Erkundige dich, wie sein Tag war oder wünsche ihr eine gute Nacht. Versuche aber auch, die Konversation voran zu treiben und schreibe über Dinge, die dir wichtig sind. Ihr wollt euch schliesslich kennenlernen.

Wie oft soll ich schreiben?

Gib deinem Konversationspartner Zeit und bedränge ihn oder sie nicht mit mehreren Nachrichten pro Tag. Es sei denn, er oder sie wünscht das so. Auch mehrtägige Pausen sind okay. Aber Vorsicht: Wenn du länger als eine Woche wartest, wirst du vielleicht vergessen.


Die Funktionen von Swissflirt richtig nutzen

Mit der Premium-Mitgliedschaft erhältst du eine Lesebestätigung, wenn die Empfängerin oder der Empfänger deine Nachricht gesehen hat. Du kannst Nachrichten ausserdem archivieren oder löschen. Um dich gegen ungebetene Mitglieder zu wehren, hast du zwei Möglichkeiten, die ich dir kurz erklären möchte:

Missbrauch melden

Diese Funktion benutzt du, wenn jemand gegen die Regeln von Swissflirt verstösst. Wenn die Person zum Beispiel fremde Bilder verwendet, finanzielle Interessen verfolgt oder wenn du merkst, dass hinter dem Nicknamen gar kein richtiger Mensch steckt. Bitte liefere uns immer einen Grund für die Meldung mit. Wir gehen dem nach und sperren die Person, falls der Verdacht zutrifft.

Blockieren

Manche Menschen verstossen gegen keine Regel, aber sie nerven trotzdem. Wenn dich jemand belästigt oder ärgert, blockierst du sie oder ihn. Die Person kann dir dann keine Nachrichten und keine Flirtgrüsse mehr senden. So hast du deine Ruhe.


Kein Interesse – wie sage ich es?

Jemandem eine Absage erteilen ist nicht leicht, aber anständiger als einfach zu schweigen. Erst recht, wenn man schon Kontakt hatte. Wenn du den Kontakt also abbrechen willst, solltest du das kurz und freundlich begründen. Du musst dabei nicht ins Detail gehen. Etwas in dem Stil reicht völlig: „Vielen Dank für deine Nachricht. Nimm es mir nicht übel, aber ich glaube, wir passen nicht so gut zueinander.“ In deinen eigenen Worten klingt es natürlich noch besser.


Wenn ich nicht weiss, wie ich mich online verhalten soll, orientiere ich mich an Situationen ausserhalb des Internets: Was würde ich der Person sagen, wenn sie vor mir stünde? Mit dieser einfachen Regel liege ich meistens richtig.

Liebe Grüsse und frohes Flirten,

deine Eva Rosengold