Logo

Geschenktipps um
fünf vor zwölf


Letztes Jahr habe ich euch kurz vor Weihnachten die Geschenktipps verweigert. Heute will ich mal nicht so sein. Ich kenne das gut: Man hat in der Adventszeit viel um die Ohren und zack, schon ist Weihnachten. Der Dezember hat ja auch nur 24 richtige Tage.

Zuerst einmal: Ein kurzfristiges Geschenk muss kein schlechtes Geschenk sein. Der Zeitdruck hilft dir, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Es geht bei einem guten Geschenk nämlich nicht um Kreativität und Einmaligkeit, sondern um Persönlichkeit. Und wie man auch am letzten Tag noch persönliche Geschenke organisiert, möchte ich an vier Beispielen erklären:

Geschenke

Das Buch

Ein Buch ist in der nächsten Buchhandlung schnell besorgt. Macht es das zum klassischen Verlegenheitsgeschenk? Nein, nicht für Leute, die gerne lesen. Die freuen sich über ein Buch, denn ihnen geht immer wieder der Stoff aus. Das eigentliche Geschenk ist dabei nicht das Buch an sich, sondern der damit verbundene Lesetipp. Hier kannst du ansetzen: Schenke dein persönliches Lieblingsbuch oder gibt dir extra viel Mühe herauszufinden, was die zu beschenkende Person gerne lesen würde.

Und falls es dich interessiert: Mein Lieblingsbuch ist «Wer die Nachtigall stört» von der amerikanischen Autorin Harper Lee.

Der Gutschein

Auch das klingt im ersten Moment billig. Unterwegs noch rasch einen Gutschein kritzeln? Ja, so ist es tatsächlich billig. Für einen persönlichen Gutschein gibt man sich Mühe, auch am letzten Tag vor Weihnachten: schön geschrieben, kunstvoll verziert, auf speziellem Papier.

Mit Gutscheinen kann man richtig persönliche Geschenke machen. Also nicht «Gutschein für einen Kerzenständer oder eine Schachtel Praliné», sondern für ein selbstgekochtes Essen oder für einen gemeinsamen Ausflug. Du musst es auch nicht unbedingt «Gutschein» nennen. Wie wäre es mit «Einladung»? Damit die Einladung kein Papiertiger bleibt, macht ihr den Termin gleich gemeinsam ab.

Der Altjahrskalender

Selbstgemachte Adventskalender sind toll, weil du damit die Freude auf mehrere Tage verteilst. (Und übrigens auch das Risiko, dass du dich im Geschenk vergriffen hast.) Die beschenkte Person freut sich nicht nur über kleine, liebevolle und nützliche Geschenke, sondern auch über dein Engagement.

Für einen Adventskalender ist es jetzt natürlich zu spät, aber wie wäre es dieses Jahr mit einem Altjahrskalender? Ein Geschenk an jedem Tag bis Silvester? Wenn du jedes Päckchen einzeln am jeweiligen Tag übergibst, gewinnst du noch etwas Zeit zum Beschaffen der Geschenke.

Das Gebastel

Basteln klingt nach Papier und Leim. Aber du kannst es ja auf eine höhere Stufe bringen und etwas Grosses erschaffen. Natürlich nicht mehr bis Weihnachten. Darum nennst du es nicht «basteln» sondern «Projekt» und du machst es gemeinsam mit der beschenkten Person: ein Möbel zimmern, ein altes Auto restaurieren oder einen Kräutergarten anlegen. Das ist gemeinsame Zeit, die beiden Spass macht und damit das persönlichste Geschenk überhaupt.


Natürlich hat auch das Internet Geschenktipps auf Lager

  • 20 Minuten verrät dir, worauf es bei Geschenken ankommt.
  • Der Blick weiss angeblich, was sich Frauen wünschen.
  • Im Internet findest du viele Bastelanleitungen. Zum Beispiel auf Instructables.
  • Vielleicht hast du Glück und du findest auf Amazon die Wunschlisten deiner Freunde und Verwandten.

Hast du Lust mir zu erzählen, was du geschenkt und erhalten hast? Schreib mir ein E-Mail auf eva@swissflirt.ch und sag, ob ich die Geschichte im Flirt-Magazin veröffentlichen darf.

Ich wünsche dir frohe und persönliche Weihnachten
deine Eva Rosengold